• Home
  • Technische Sauberkeit
  • Reinraum
  • Messtechnik
  • Bekleidung
  • Verbrauchsmaterial
  • Veranstaltungen
  • Virtual Reality Galerie
  • 23. Januar 2019

    Neues Reinigungsverfahren mittels kinematischem Systemansatz

    Reinigungsqualität, Effizienz und Anwendungsvielfalt: Seit dem Eintritt in die wässrige Teilereinigung setzen MAFAC-Reinigungsmaschinen weltweit Maßstäbe. Elementarer Baustein dieses Unternehmenserfolgs ist die patentierte Verfahrenstechnologie der gegen- beziehungsweise gleichläufigen Rotation von Spritz- und Korbaufnahmesystem.

    Bauteilereinigung

    Das Unternehmen MAFAC entwickelt exzellente Lösungstrategien für die Bauteilereinigung.
    (Foto: Wi6995/istockphoto.com)

    Das System beruht auf der Erkenntnis, dass Reinigung mit Bewegung effektiver wirkt. Daher arbeiten alle MAFAC-Maschinen gezielt mit Turbulenzen und erreichen über die Kombination von Mechanik, Temperatur, Reinigungszusätzen und Zeit eine gute und zugleich effektive Abreinigung der Bauteiloberflächen. Diesen kinematischen Systemansatz hat MAFAC nun weiterentwickelt und bietet ein neues Reinigungsverfahren, die MAFAC Vektorkinematik – eine neue Dimension bewegter Reinigung.

    Mehr Bewegung und gezielte Turbulenzen

    Vektoranimation-MAFAC

    Die neue MAFAC Vektorkinematik ermöglicht eine vielfältige Beaufschlagung der Bauteileoberflächen aus verschiedensten Winkeln. (Foto: MAFAC)

    Mit dem Verfahren der MAFAC Vektorkinematik erfolgen Bauteilreinigung und -trocknung mit noch mehr Bewegung. Anders als bei starren Düsensystemen, werden die Werkstücke nicht aus einem bestimmten Winkel beaufschlagt. Das neue Verfahren hingegen ermöglicht eine optimale Winkelvarianz an der Oberfläche der Bauteile. Hierfür führt das Düsenrohr eine Wippbewegung um die eigene Achse um jeweils 35° nach beiden Seiten aus, synchron dazu rotiert das Korbaufnahmesystem unter optimal angepasster Geschwindigkeit. Die Bewegung der Korbrotation wird zuvor von der Maviatic-Steuerung der Maschinen berechnet, wobei sowohl Gleich- als auch Gegenlauf möglich sind. Dieses abgestimmte Zusammenspiel von Düsenrohr- und Korbbewegung führt zu einer zielgerichteten und je nach Teilegeometrie bis zu 60 Prozent größeren Beaufschlagung der Bauteiloberflächen.

    Innovative Technik für mehr Flexibilität

    Besonders Hersteller komplex aufgebauter Werkstücke mit unterschiedlich erreichbaren Geometrien und Flächen profitieren von dem innovativen Verfahren. Die vielfältige Beaufschlagung aus verschiedenen Winkeln führt zu deutlich weniger Spritzschatten, so dass eine Überreinigung gut erreichbarer Bauteilregionen unter Einsatz wertvoller Ressourcen vermieden wird. Der gesamte Reinigungsprozess erfolgt effizienter und wirtschaftlicher, was besonders bei den stetig steigenden Sauberkeitsanforderungen und immer knapper werdenden Budgets von Vorteil ist.

    Auch können Anwender künftig deutlich flexibler auf ein breites Teilespektrum oder auf Änderungen im Teileprogramm reagieren: Dank der hohen Winkelvarianz lassen sich sehr unterschiedliche Werkstückchargen bearbeiten – vom Standardbetrieb bis hin zu ausgefeilter und variantenreicher Winkelbeaufschlagung, mit der neuen MAFAC Vektorkinematik werden viele Reinigungsaufgaben effektiv umgesetzt.

    Wegweisende Technologie

    Stefan Schaal, Leiter Entwicklung und Konstruktion von MAFAC ist von der wegweisenden Bedeutung der Vektorkinematik überzeugt:

    “Mit der vektorkinematischen Bewegung von Düsen- und Spritzsystem ist uns ein erster Schritt in eine neue Dimension bewegter Reinigung gelungen. Das Verfahren ermöglicht seinen Nutzern die Geschwindigkeit, Qualität und Wirtschaftlichkeit, die künftig in der industriellen Teilereinigung gefordert wird.“ In ihrer momentanen Form ist die neue Technologie ein vielversprechender Beginn mit reichlich Potenzial für Weiterentwicklungen. „Die Innovationsansätze der Vektorkinematik sind mannigfaltig. Wir befinden uns noch am Anfang und bewegen uns in eine spannende Zeit.“

    3D Normteile der Firma MAFAC

    Besonders Werkstücke mit komplex aufgebauten Geometrien wie Bohrungen und Hinterschneidungen
    profitieren von den zielgerichteten Turbulenzen der MAFAC Vektorkinematik. (Foto: MAFAC.de)

    Über das Unternehmen MAFAC

    MAFAC ist einer der führenden Hersteller in der wässrigen Teilereinigung. Das Unternehmen bietet ein breites Spektrum an kompakten Serienmaschinen, die je nach Kundenbedarf vielfältige Reinigungsanforderungen erfüllen können, wie zum Beispiel in der Automobil- und Luftfahrtindustrie, im Maschinenbau, der spanabhebenden Fertigung, Hydraulik- und Medizintechnik sowie in der Elektroindustrie. Alle Maschinen werden am Standort Alpirsbach im Schwarzwald von derzeit über 90 Mitarbeitern entwickelt und produziert. MAFAC wurde 1968 gegründet, beschäftigt sich seit 1974 mit der industriellen Bauteilreinigung und hat sich 1990 darauf spezialisiert. Dabei setzt das patentierte Reinigungsverfahren der gegen- beziehungsweise gleichläufigen Rotation von Spritz- und Korbaufnahme-System Maßstäbe hinsichtlich Sauberkeit und Effizienz. Das Unternehmen ist mit einem Netzwerk technischer Handelsvertretungen und einer eigenen Niederlassung in Frankreich weltweit aktiv. Weitere Informationen zur wässrigen Teilereinigung sowie über MAFAC finden Sie HIER.

    Verweise:

    MAFAC setzt auf Ultraschall zur wirkungsvollen Unterstützung patentierter Verfahrenstechniken
    parts2clean Stuttgart blickt auf 10-jährige Erfolgsgeschichte zurück
    Reinigungsverfahren – Bedeutung in der Sauberfertigung (Teil 1)
    Reinigungsverfahren -Vielfalt führt zum Ziel (Teil 2)
    Automatisierte Teilreinigung mit flüssigen Medien
    CO2-Reinigung zur Erzielung von sauberen Bauteilen
    CO2-Schneestrahltechnik – Interview mit Dipl.-Ing. Hans-Jörg Wössner


    Verfasst von Ursula Pidun

    Zu diesem Artikel gibt es Noch keine Kommentare. Kommentar verfassen »

    Veröffentlicht in Technische Sauberkeit

    Schlagwörter, , , , , ,


    « »

    Both comments and pings are currently closed.

    Comments are closed.


    Online Magazin Konzept und Realisierung kreateam & wolf informationsdesign