• Home
  • Technische Sauberkeit
  • Reinraum
  • Messtechnik
  • Bekleidung
  • Verbrauchsmaterial
  • Termine
  • Virtual Reality Galerie
  • |Promotion|
  • 15. Mai 2014

    Neuer Reinraum sichert Qualitätsansprüche in der Feinstmontage

    Angesichts immer kleinerer Bauteile mit fragilsten Strukturen erhalten sauberkeitsrelevante Kriterien auch in der Feinstmontage einen hohen Stellenwert. Das Unternehmen Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in München stellt sich den erweiterten Anforderungen. Der weltweit führende Anbieter in den Marktsegmenten Mess- und Rundfunktechnik, sichere Kommunikation sowie Funküberwachungs- und -ortungstechnik fertigt ab sofort im Werk Teisnach in einem ISO 7-zertifizierten Reinraum.

    Feinstmontage

    Präzisionsarbeit im neuen Reinraum der Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG im Werk Teisnach
    (Foto: Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG)

    Ob Feinstmontage, Justierung oder Klebevorgänge – im 312 Quadratmeter großen, neuen Reinraum des Unternehmens Rohde & Schwarz, der in die neue Fertigungshalle VI des Werks Teisnach integriert wurde, bestehen ideale und besonders saubere Bedingungen innerhalb der Montage von Einzelteilen. Gleich drei Fertigungsbereiche mit Ausrichtung auf die jeweils unterschiedlichen Technologien sichern die erforderlichen Bedingungen und bieten gleichzeitig Schutz gegen elektrostatische Aufladung (ESD) für gefährdete Bauteile.

    Produktionsprozesse werden deutlich stabiler

    Feinstmontage

    Industriemeister Stefan Brandl (Foto: Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG)

    „Die rasch fortschreitende Miniaturisierung mit immer kleiner werdenden Strukturen erhöht die Anforderungen an die Arbeitsumgebung ständig. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, einen neuen Reinraum zu schaffen. Hierfür wurden 500.000 Euro investiert“, verdeutlicht Industriemeister Stefan Brandl.

    Seit 2000 arbeitet der Experte als Kostenstellenleiter Reinraum- und Mikromontage im Unternehmen Rohde & Schwarz.

    „Durch die Schaffung von „cleanen“ Bereichen sind unsere Produktionsprozesse wesentlich stabiler geworden. Auch in Punkto Qualität kann ich nur von positiven Erfahrungen berichten“, erläutert Brandl mit Blick auf den Ausbau der Qualitätssicherung. „Bei einer Montage im Mikrobereich beeinträchtigt jede Verschmutzung das Arbeitsergebnis und die spätere Funktion des Produktes“.

    Reinraum mit
    Personen- und Materialschleuse

    Komplettiert wird der nach ISO 14644-1:1999/ISO 7 zertifizierte Reinraum daher auch durch eine Personen- und Materialschleuse. So lässt sich sicherstellen, dass Schmutzeinträge von außen so gering wie möglich gehalten werden. Sicherheit bieten auch Temperatur und Luftfeuchte. Konstant gehaltene 21 Gad Celsius in Kombination mit einer relativen Luftfeuchte von 50 Prozent sorgen für perfekte Umgebungsbedingungen.

    Doch warum ist die Einhaltung solcher Umgebungsbedingungen so wichtig? „Für immer mehr Produkte ist es zwingend erforderlich, dass diese unter den besagten Reinraumbedingungen hergestellt bzw. auch verpackt werden. Im High-Tech-Bereich, wo Rohde & Schwarz seine Produkte ansiedelt, steigen die Anforderungen an die Arbeitsumgebung ständig. Der Reinraum ist eine Möglichkeit, im Mikrobereich höchste Qualität zu produzieren“, führt Stefan Brandl aus.

    Feinstmontage

    Derzeit arbeiten 25 hochqualifizierte Mitarbeiter im neuen Reinraum im Werk Teisnach
    (Foto: Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG)

    Bauteile, so klein wie Streichholzköpfe

    Feinstmontage

    Alois Wittenzellner verklebt kleinste Bauteile in Präzisionsarbeit (Foto: Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG)

    Garant dafür, dass die zulässige Partikelhöchstgrenze nicht überschritten wird, sind u.a. auch 44 Messpunkte. Insgesamt 40 Montage- und Lötplätze bieten der neue Reinraum, in dem eine vollintegrierte Beleuchtung für beste Lichtverhältnisse sorgt. Ideale Bedingungen also, um im neuen Reinraum die Feinstmontage vergoldeter und versilberter Teilchen mit bis zu einer 1000-fachen Vergrößerung durchzuführen.

    „Bauteile, teilweise nur so groß wie ein Streichholzkopf, werden im Tausendstel Millimeterbereich verlötet, verklebt oder mit Klemm- und Fügetechnik verbunden“ erklärt Stefan Brandl.

    „Wir verkleben u. a. Teile mit einem stirnseitigen Versatz von einem Hundertstel-Millimeter und einer Toleranz im Tausendstel-Millimeter-Bereich. Die Dicke eines menschlichen Haares beträgt zum Vergleich ca. sechs Hundertstel. Diese Tätigkeit wird unter dem Mikroskop durchgeführt. Um Prozesssicherheit gerade in diesem Bereich zu sichern, haben wir spezielle Vorrichtungen entwickelt. Außerdem schulen wir permanent unsere Mitarbeiter“, konkretisiert Brandl.

    Mitarbeiter in der Mikromontage

    Das Hochqualifizierte Personal sorgt damit für die perfekte Durchführung der Präzisionsarbeiten im Werk Teisnach (www.teisnach.rohde-schwarz.com). Neben den Arbeiten im Reinraum meistert das Team zusätzlich Aufgaben. Hierzu zählen u.a.:

    • Montage von Messgeräten für Papierherstellung, die zur Bestimmung des Ladungsgehalts der Papiermasse oder zur Messung des Strömungspotenzials dienen
    • Plasmareinigung
    • Temperaturwechselprüfungen (Burn-In-Test, Ecktemperaturtest)
    • Schutzgashärten
    • Einbetten von Bauteilen
    Mitarbeiterin Nicole Brunner verlötet kleinste Bauteile (Foto: Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG)

    Mitarbeiterin Nicole Brunner verlötet kleinste Bauteile (Foto: Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG

    Auch darüber, mit wie vielen Mitarbeitern das Unternehmen im Bereich Reinraum an den Start geht und wie belastend die Umgebungsbedingungen möglicherweise für das Reinraum-Team sind, erfahren wir von Stefan Brandl mehr. „Derzeit zählt die Gruppe 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ausgelegt sind die Räumlichkeiten für 40 Personen. Sicherlich muss man bei Tätigkeiten im Reinraum beispielsweise speziell gekleidet sein. Als Belastung würde ich das aber nicht sehen“, führt der Experte aus.

    Zertifizierung hat hohen Stellenwert

    Um Standards und Qualitätsanforderungen durchgängig sicherzustellen, verfügt das Unternehmen Rohde & Schwarz selbstverständlich über umfassende Zertifizierungen. So ist Teisnach nach IPCJSTD001 zertifiziert, dem Standard für Materialien, Methoden und Prüfungskriterien für die Herstellung von hochqualitativ gelöteten Schaltverbindungen. Ebenso verfügt das Unternehmen über die Zertifizierung EN9100. Hierbei werden umfassende Qualitätsmanagementsysteme für Lieferanten der Luft- und Raumfahrtindustrie beschrieben.

    Ausweitung von Mikrofertigungen im Reinraum

    Auch die zu erwartende Ausweitung von Mikrofertigungen in Reinräumen, die sich aus Entwicklungen zu immer kleineren Bauteilen ergibt, ist bei Rohde & Schwarz stets ein präsentes Thema. „Ich denke, wir stehen erst am Anfang. Dass sich der Trend zu immer reinerer und sogar reinster Fertigung fortsetzen wird, davon zeigt sich Industriemeister Stefan Brandl überzeugt. „Wir haben uns bereits in der Projektierungsphase mit Erweiterungsoptionen beschäftigt. Unser modulares Konzept ist flexibel und der Reinraum könnte bei Bedarf jederzeit erweitert werden.“

     
    Einweihung der neuen Fertigungshalle Werk Teisnach
    (in Halle VI wurde der neue Reinraum integriert):

    Verweise:
    Cleanzone 2014 bietet erste Ausblicke
    Industriepreis für Schleusensteuerung in Reinräumen
    Personalschleusen – Kostenfaktor wird Thema auf der Cleanzone
    Kongressmesse Reinraumtechnologie – Interview mit Klaus Reinke, Mitglied der Geschäftsleitung der Messe Frankfurt Exhibition GmbH
    Reinraumtechnik – Interview mit Dr. Lothar Geil
    Technische Sauberkeit – Interview mit Dipl.-Ing. Hans Illig
    Der „Illig“-Wert
    Sauberkeit und Reinraum – Produktpräsentation mittels Virtual Realty (VR)
    Reinraumschleuse für das Personal
    Sauberraum – Auswahl der Sauberkeitsstufe



    « »

    Both comments and pings are currently closed.

    Comments are closed.


    Online Magazin Konzept und Realisierung kreateam & wolf informationsdesign