• Home
  • Technische Sauberkeit
  • Reinraum
  • Messtechnik
  • Bekleidung
  • Verbrauchsmaterial
  • Veranstaltungen
  • Virtual Reality Galerie
  • 28. Februar 2012

    Sauberkeit im Reinraum – Interview mit Frank Duvernell, Geschäftsführer profi-con GmbH

    Die Reinigung von Reinräumen ist keinesfalls eine erweiterte Form der Gebäudereinigung. Vielmehr müssen bei Reinräumen zahlreiche und umfangreiche Anforderungen eingehalten werden, um partikuläre Verunreinigungen zu vermeiden. Wir haben nachgefragt.

    Reinraum Säuberung

    Die Reinigung von Reinräumen erfolgt durch geschultes Fachpersonal (Foto: prodi-con GmbH)

    Die Reinhaltung erstreckt sich nicht nur auf die speziellen Räume selbst, sondern auch auf die jeweiligen Prozess- und Produktionsumgebungen, da diese maßgeblichen Einfluss auf die Produktqualität haben.Welche Faktoren spielen im Hinblick auf die Reinhaltung von Reinräumen eine maßgebliche Rolle? Wie finden Unternehmer und Verantwortliche die adäquaten Lösungen, die aber gleichzeitig noch bezahlbar bleiben? Andererseits muss jedoch die Reinhaltung der Reinräume gewährleistet sein. Zu all diesen Punkten haben wir Frank Duvernell befragt. Er ist Geschäftsführer der profi-con GmbH. Das Unternehmen ist ein professioneller Dienstleister für die Reinraumreinigung in sterilen Bereichen der Pharmaindustrie, der Gen- und Biotechnologie, der Medizintechnik sowie in der Reinigung von staubfreien Reinräumen der Mikroelektronik, Halbleitertechnik, Optoelektronik, Automotive und Kunststofftechnik.

    Frank Duvernell

    Frank Duvernell, Geschäftsführer profi-con GmbH (Fotos: profi-con gmbH)

    Herr Duvernell, Sie sind Geschäftsführer der profi-con GmbH, ein Unternehmen, das auf die Reinigung von Reinräumen spezialisiert ist. Seit wann existiert Ihr Unternehmen und wie hat es sich im Laufe der Zeit entwickelt?

    Das Unternehmen habe ich 1985 als Einzelunternehmung gegründet. Im Bereich Berufskleidung hatte ich erste Ansatzpunkte u.a. in Unternehmen, die ihre Produktion teilweise unter Reinraumbedingungen betrieben. Der Ursprung der Reinigungsaktivitäten für Reinräume war damals zunächst der rein staubfreie Bereich. Mikrobiologisch orientierte Reinraumproduktionen gab es zu dieser Zeit meines Wissens nicht. Diese Anforderungen kamen ab etwa 1998 in unseren Geschäftsbereich. Seitdem sind wir auch in den GMP-betriebenen Reinräumen vertreten.

    Die Qualität der in Reinräumen gefertigten Produkte hängt auch von der Reinigung dieser Räume ab. Welche Faktoren spielen dabei eine besonders große Rolle?

    Das wichtigste ist zunächst, dass ein Betreiber diesen Zusammenhang erkennt. Die Qualität der Reinigung des Umfeldes beeinflusst in manchen Bereichen die Prozessergebnisse erheblich. Sowohl hinsichtlich der Vermeidung von Ausschuss, als auch hinsichtlich der Vorbeugung, damit in der Folge die Funktionalität und die Sicherheit von Produkten gewährleistet ist.

    Welchen Stellenwert hat in der Reinigung von Reinräumen das Reinigungsmittel?

    Reinraum-Reinigung

    Reinraum-Reinigung ist mehr als eine erweiterte Form der Gebäudereinigung (Foto: profi-con gmbH)

    Grundsätzlich geht man in Reinräumen von einer Staubentwicklung aus, die sich im Mikrometerbereich dimensioniert. Diese Verunreinigungen könnten grundsätzlich mit Wasser und einem Wischmittel entfernt werden.

    Je nach Prozess können Rückstände und der Eintrag von Kontaminationen von Mensch und Materialien sehr schwer von Oberflächen abgelöst werden, wodurch Lösemittel wie Isopropanol oder Ethanol zum Einsatz kommen. Geht man in die mikrobiologischen Anforderungen hinein, so erfolgt im Anschluss die Desinfektion mit Mitteln, die das Abtöten und somit reduzieren von Viren, Bakterien und Pilzen zur Folge hat.

    Die Reinigungsmaterialien und –geräte müssen vor jedem Einsatz gründlich geprüft werden. Wie geschieht das konkret und welche Rolle spielt dabei die Reinraumklasse?

    Für die Reinraumklasse ist die Auswahl von Geräten und Materialien nicht entscheidend. Es gibt Eignungshinweise im Blatt 5.1 der VDI Richtlinie 2083. Entscheidender ist dabei die Risikoanalyse, die für den Prozess durchgeführt wird. Bei der Auswahl ist in jedem Fall darauf zu achten, dass die Produkte keinen Schaden nehmen und das gewünschte Ergebnis der Reinigung erzielt wird.

    Das Reinigungspersonal besonders im Fokus, da es die Arbeiten vorbereitet und ausführt. Welche Anforderungen stellen Sie an Ihr Personal und über welche Eigenschaften und Fähigkeiten müssen Ihre Mitarbeiter verfügen?

    Ohne eine grundlegende Ausbildung ist die Reinigungstätigkeit in Reinräumen nicht zu erbringen. Grundlagen wie beispielsweise die Funktion von reinraumtechnischen Anlagen, Reinigungseffizienz, Wischtechnik sowie der Umgang mit Geräten und Materialien sind fundamental, um das gewünschte Reinigungsergebnis auf Dauer zu erzielen.
    Wichtig ist beim Personal in jedem Fall die Bereitschaft, Leistung zu erbringen, Freude an der Reinigung zu haben und eine hohe Motivation zu entwickeln, da jeden Tag unsichtbare Verunreinigungen von sauber wirkenden Oberflächen abzureinigen sind.

    Wie werden die Ergebnisse der Reinigungen in Reinräumen überprüft? Gibt es spezielle Messverfahren und wann ist eine Reinigung für Sie erfolgreich abgeschlossen?

    Reinigung-Reinraum

    In Reinräumen kommt es zu Staubenwicklungen im Mikrometerbereich (Foto: profi-con.gmbH)

    Die Überprüfung der Reinigung fällt unter die üblichen Methoden für die Klassifizierung. Das heißt in der Regel durch Partikelmessung in der Raumluft. Darüber hinaus gibt es weniger wissenschaftliche Methoden, wie z. B. UV-Tests und andere optische Möglichkeiten. Bei mikrobiologischen Anforderungen kann die Wirksamkeit der Desinfektion durch die bekannten Abklatschtests durchgeführt werden.

    Wo sehen Sie eventuell noch Defizite hinsichtlich der Reinhaltungsprozesse in Reinräumen und wie könnten diese ggf. überwunden werden?

    Das Thema Reinraumreinigung bekommt gerade seit den letzten fünf Jahren einen immer höheren Stellenwert. Daraus entwickeln sich auch Einhausungsprozesse an kritischen Stellen, bis hin zu Anlagen, die von der direkten Umgebungsluft abgeschottet sind.

    In technischen Bereichen sind dies so genannte Mini-Environments und in mikrobiologischen Bereichen die Isolatoren. Das bedeutet, dass die Qualität der Reinigung dort maßgeblich ist, wo Produkte und Prozesse noch offen gehandhabt werden. Wenn in diesen Bereichen der Stellenwert der Reinigung nicht all zu hoch ist, kann es schnell zu Mängeln kommen. Betreiber sollten daher im Vorfeld ausführlich eine Risikoanalyse durchführen und die Erkenntnisse daraus in die Beschaffung der entsprechenden Materialien, Medien und Geräte sowie die Aus- und Weiterbildung des Reinigungspersonals fließen lassen.

    Als Geschäftsführer der profi-con GmbH sind Sie mit der Reinraumreinigung tagtäglich konfrontiert. Auf welchen Gebieten rund um das Thema Sauberkeit und Reinraum sind Sie außerdem noch aktiv?

    Die Reinraumreinigung stellt für uns und unsere Kunden eine wichtige Kernkompetenz dar, die nicht durch weitere Aktivitäten verwässert werden sollte. Gerade das macht den langjährigen Erfolg aus. Ein für Reinräume ausgebildeter Mitarbeiter würde sich zudem schwer tun, wenn er andere Flächen, wie beispielsweise Büros, Treppen und Sanitärbereiche reinigen müsste. Aus meiner Sicht wird es dann schwierig für den Mitarbeiter, jedes Mal den Unterschied zu verarbeiten – und dies stellt ein Risiko für eventuell kostspielige Fehler dar.
    Persönlich engagiere ich mich sehr stark im Bereich der Aus- und Weiterbildung von Reinraumpersonal über die ReinraumAkademie, in der Wissensverbreitung durch Cleanroom TV und neuerdings auch dem Cleanroom Magazin sowie in verschiedenen Gremien des VDI.

    Das Interview führte Ursula Pidun

     


    (Alle Fotorechte profi-con GmbH; Animation Sauberkeit & Reinraum)

    Verweise:

    Reinraum-Reinigung – mehr als nur sauber (Teil 1)
    Reinraum Reinigung im Fokus (Teil 2)
    Reinigung von Reinräumen – spezialisiertes Personal (Teil 3)
     

    Weitere Informationen:

    Reinraumklassen – Herzstück der Standardisierung

    Reinraumschleuse für Pesonal (Virtual Galerie)
    Sauberkeit und Reinraum au fder LOUNGES 2012 – Produktpräsentation mittels Virtual Reality
    Sauberfertigung – Personal im Fokus
    Sauberraum trifft Reinraum – Sauberkeitsbereiche gemäß VDA 19.2
     

    Weitere Interviews:

    Zukunft Reinraumbekleidung – Interview mit Carsten Moschner, Fa. DASTEX
    Im Reinraum wird es farbenfroh – Interview mit André Uhlig, Möbelbau SAYDA GmbH
    Reinraum – Karriere in der Mikrotechnologie – Interview mit Katharina Kunze, ZEMI Berlin
    3.800 Quadratmeter Reinraum – Interview mit Willibald Gabler, Danfoss Silicon Power GmbH
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Interview mit Dipl.-Ing. Peter Becker
    Reinraum an der Fachhochschule Nordwestschweiz – Interview mit Prof. Dr.-Ing. Jens Gobrecht
    Johannes Kepler Universität Linz – Interview mit Univ.-Prof. Dr. Friedrich Schäffler
    Reinraumtechnik – Interview mit Dr. Lothar Gail
    Reinraum der Klasse 1 im INA der Uni Kassel – Interview mit Dr. rer. nat. habil. Martin Bartels


    Verfasst von Ursula Pidun

    Zu diesem Artikel gibt es Noch keine Kommentare. Kommentar verfassen »

    Veröffentlicht in Reinraum

    Schlagwörter


    « »

    Both comments and pings are currently closed.

    Comments are closed.


    Online Magazin Konzept und Realisierung kreateam & wolf informationsdesign