• Home
  • Technische Sauberkeit
  • Reinraum
  • Messtechnik
  • Bekleidung
  • Verbrauchsmaterial
  • Veranstaltungen
  • Virtual Reality Galerie

  • 20. Dezember 2011

    Reinraum an der Fachhochschule Nordwestschweiz – Interview mit Prof. Dr.-Ing. Jens Gobrecht

    Im Dezember 2004 gründeten das Paul Scherrer Institut Villigen (PSI) und die Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) gemeinsam das “Institut für Nanotechnische Kunststoffanwendungen – INKA”. Zusammen mit dem Institut für Kunststofftechnik (IKT) an der FHNW ist das INKA das einzige öffentliche Institut in der Schweiz, an dem eine akademische Ausbildung im Überlappungsbereich von Nano- und Kunststofftechnik angeboten wird.

    Wafer-Prozessierung

    200mm Wafer-Prozessierung im Reinraum am PS im INKA (Foto: INKA)

    Durch bestehende Kooperationsverträge mit dem Kunststoff Ausbildungs- und Technologiezentrum (KATZ) wird der Zugang zu produktionsnahen Geräten und zu aktuellen Forschungsfragen zusätzlich erweitert. Das Ziel des INKA ist es, Spitzenforschung auf dem Gebiet neuer Anwendungen von Kunststoffen in der Mikro- und Nanotechnik zu betreiben und so für Unternehmen und Institute, die innovative Lösungen auf diesem Gebiet suchen, zum bevorzugten Forschungspartner zu werden. Das INKA verfügt am PSI über 300 m² Reinräume der Klasse 10/1000 für die Werkzeugherstellung zur Mikro-bzw. Nanoabformung. Wir haben nachgefragt: Im Gespräch mit Prof. Dr. Jens Gobrecht, Leiter des INKA und Dozent der Fachhochschule Nordwestschweiz*.

    Prof. Dr. Jens Gobrecht (Foto: INKA)

    Prof. Dr. Jens Gobrecht

    Herr Prof. Gobrecht, Forschung sowie die Ausbildung von Spitzenkräften stehen am INKA im Vordergrund. Über welche besonderen Qualifizierungen verfügt der wissenschaftliche Nachwuchs, der hier ausgebildet wird?

    Es sind Ingenieure und Naturwissenschaftler mit starker Anwendungsorientierung, die einerseits über kunststofftechnisches Know-how verfügen und gleichzeitig in der Nanotechnologie sattelfest sind bzw. werden.

    Wann wurde denn der erste Reinraum an der Fachhochschule in Betrieb genommen und was war der dahintestende Gedanke, Reinräume an speziell dieser Fachhochschule zu integrieren?

    Die Reinräume befinden sich genau genommen am Paul Scherrer Institut, stehen jedoch der Fachhochschule, die nur 10km entfernt ist, unentgeltlich zur Nutzung zur Verfügung. Entsprechend können wir für die mikro- und nanotechnischen Projekte des PSI die kunststofftechnischen Labors an der FHNW gratis nutzen. Das schafft viele Synergien. Die Reinräume am PSI wurden in drei Etappen realisiert: 1994, 1996 und 2008.

    Mit welchen Themen und Problematiken beschäftigen sich Wissenschaftler, Forscher und Studierende in diesen Reinräumen?

    Nano-Prägepresse

    Nano-Prägepresse für Oberflächen-Nanostrukturen in Polymeren im Reinraum (Foto: INKA)

    Neben den nanowissenschaftlichen Forschungsprojekten des PSI (u.a. diffraktive Elemente für die Röntgenoptik, Röntgen- Pixeldetektoren (CdTe oder Diamant), nano-Feldemitter-arrays, nanomagnetische Strukturen etc.) geht es beim INKA besonders um die Funktionalisierung von polymeren Werkstoffen, einerseits durch innovative nano-Additive oder durch Mikro- oder Nano-Oberflächenstrukturen.

    Hier finden sich zahlreiche Anwendungen u.a. in der Medizinaltechnik, der Bioanalytik, Mikrofluidik oder bei optischen Effekten etwa für den Kopierschutz oder zum Nachweis von Produkte-Piraterie. Weitere Auskünfte über unsere Aktivitäten geben die Webseiten: http://lmn.web.psi.ch und http://www.fhnw.ch/inka . Eines unserer Spezialgebiete ist die Prägeabformung von zwei- und dreidimensionalen Nanostrukturen in Oberflächen von Polymeren, die im Rahmen eines EU-Projektes entwickelt wurde (http://www.napanil.org).

    Am INKA wurde in der Vergangenheit bereits eine Vielzahl von Forschungsprojekten erfolgreich mit Industriepartnern durchgeführt. Gibt es dabei auch Projekte, die sich speziell auf den Bereich Technische Sauberkeit in der Automobilindustrie beziehen?

    Bisher leider nein. Wir sind aber offen für solche Projekte, wenn sie zu unseren Kompetenzen passen.

    Welche Thematiken und Bereiche werden denn speziell in Hinblick auf die Automobilindustrie an Ihrem Institut speziell angegangen?

    Reinraum Röntgen-Interferenz-Lithografie

    Reinraum für die Röntgen-Interferenz-Lithografie am Synchrotron Swiss Light Source des PSI(Foto: INKA)

    Beim bereits erwähnten EU-Projekt „Napanil“ ist das Forschungszentrum von Fiat in Italien einer der Partner. Dort geht es u.a. um die Entwicklung eines in die Windschutzscheibe integrierten Displays (“head up display”), welches unter allen denkbaren Lichtverhältnissen dem Fahrer die notwendigen Informationen liefert.

    Im INKA arbeiten wir eng mit dem IKT der FHNW zusammen, wo intensiv auf dem Gebiet der faserverstärkten Leichtbau-Werkstoffe geforscht wird. Ziel ist u.a., diese durch Integration von Nanomaterialien weiter zu verbessern. Auch wenn die derzeitigen Partner in der europäischen Flugzeugindustrie zu suchen sind, haben bereits einige Automobilhersteller Interesse bekundet. Ich bin überzeugt, dass es in Zukunft Zusammenarbeiten auf diesem Gebiet geben wird.

    - Das Interview führte Ursula Pidun

    Weitere Interviews:

    Reinraum an der Johannes Kepler Universität Linz – Interview mit Univ.-Prof. Dr. Friedrich Schäffler
    Reinraum am Institut für Halbleiterphysik in Linz – Interview mit Univ.-Prof. Dr. Friedrich Schäffler (2)
    Reinraumtechnik – Interview mit Dr. Lothar Gail
    Reinraum der Klasse 1 im INA der Uni Kassel – Interview mit Dr. rer. nat. habil. Martin Bartels
    Der reinste Reinraum der Welt
    Reinster Reinraum – Interview mit Dipl.-Biol. Markus Keller
    Technische Sauberkeit – INTERVIEW mit Dipl.-Ing. Hans Illig (Teil 1)
    Interview mit Dipl.-Ing. Hans Illig (Teil 2)
    CO2-Schneestrahltechnik – Interview mit Dipl.-Ing. Hans-Jörg Wössner
    Österreichische Reinraumgesellschaft (ÖRRG) – Interview mit Ing. Roman Czech
    Zukunft Reinraumbekleidung: INTERVIEW mit Carsten Moschner


    Verfasst von Ursula Pidun

    Zu diesem Artikel gibt es Noch keine Kommentare. Kommentar verfassen »

    Veröffentlicht in Interview, Reinraum

    Schlagwörter,


    « »

    Both comments and pings are currently closed.

    Comments are closed.


    Online Magazin Konzept und Realisierung Barrakuda Onlinemarketing