• Home
  • Technische Sauberkeit
  • Reinraum
  • Messtechnik
  • Bekleidung
  • Verbrauchsmaterial
  • Veranstaltungen
  • Virtual Reality Galerie
  • 06. März 2012

    Ingenieure und Spezialisten gesucht – Interview mit Sven Reimers, Personalreferent GLOBALFOUNDRIES

    Das US-amerikanische Unternehmen GLOBALFOUNDRIES Inc. befasst sich als sogenannter Auftragshersteller (Foundry) mit der Halbleiterfertigung und unterhält unter anderem ein Chipwerk in Dresden. Hier stehen derzeit 250 offene Stellen für Ingenieure, Spezialisten und weiteres Personal zur Verfügung. Wir haben nachgefragt.

    Globalfoundries

    Arbeiten im Reinraum des Unternehmens GLOBALFOUNDRIES Dresden (Foto: GFR Dresden)

    GLOBALFOUNDRIES Inc. etablierte sich im März 2009 im Rahmen einer Ausgründung der Halbleiterfertigung von AMD als Joint Venture zwischen der Advanced Technology Investment Company (ATIC) aus Abu Dhabi und AMD. Seit März 2012 ist ATICder alleinige Anteilseigner.
    Seit Sommer 2010 werden am Standort Dresden die Kapazitäten stetig erhöht. So entstand zwischenzeitlich ein weiteres Reinraumgebäude mit einer Fläche von rund 10.000 Quadratmetern. Produziert wird hier die 45/40- und 32/28-Nanometer-Technologie. (Standardsilizium-Wafer und Silicon-on-Insulator-Wafer). Etwa 150 Kunden weltweit – darunter auch IBM,Qualcomm und ST Microelectronics – zählen zu den Abnehmern. GLOBALFOUNDRIES stellt neben AMD-Mikroprozessoren für Server, PCs und Laptops. auch Chips für Smartphones und Unterhaltungselektronik her.

    Ein derartiges Wachstum benötigt selbstverständlich eine Vielzahl spezialisierter und vor allem auch ambitionierter Mitarbeiter. Allein im Werk Dresden stehen derzeit 250 offene Stellen für Ingenieure, Spezialisten und weiteres Personal zur Verfügung. Welche Qualifikationen sollten künftige Mitarbeiter mitbringen, welche Eigenschaften sind hier besonders gefragt und was erwartet Mitarbeiter an ihrem neuen Arbeitsplatz? Wir haben nachgefragt. Im Gespräch mit Sven Reimers, Personalreferent, GLOBALFOUNDRIES Dresden.

    Sven Reimers Globalfoundried

    Sven Reimers, Personalreferent GLOBALFOUNDRIES, Werk Dresden (Foto: GFR Dresden)

    Herr Reimers, das Unternehmen GLOBALFOUNDRIES sucht für das Chipwerk Dresden 250 neue Mitarbeiter. Demnach gibt es auch in Deutschland einen eklatanten Mangel an z.B. spezialisierten Ingenieuren?

    Wir sehen tatsächlich einen erhöhten Bedarf an gutausgebildeten Ingenieuren und Technikern. Insbesondere im Halbleitercluster Silicon Saxony rund um Dresden hat sich durch die positive Entwicklung ein verstärkter Wettbewerb um diese Zielgruppen entwickelt.

    Für welche Aufgabenbereiche besteht im Werk Dresden besonderer Bedarf an qualifiziertem Personal?

    Wir suchen vor allem Mitarbeiter mit Erfahrung im technischen Bereich, vor allem staatlich geprüfte Techniker oder vergleichbare Abschlüsse. Zusätzlich suchen wir Ingenieure mit Schwerpunkt Naturwissenschaften (Elektrotechnik, Physik, Chemie, Werkstofftechnik und andere).

    Über welche Ausbildungen und weiterführende Qualifikationen sollten die Mitarbeiter verfügen?

    Neben fundierten fachlichen Kenntnissen im technischen Bereich sollten die Bewerber über Engagement, Neugier, Offenheit sowie die Fähigkeit verfügen, sich in einem stark international geprägten Umfeld zu bewegen und auszutauschen.

    Sprechen Sie mit den Offerten auch Berufseinsteiger an oder kommt es vor allem auf Berufserfahrung an?

    Wir stellen sowohl Einsteiger als auch erfahrene Spezialisten ein – hier achten wir auf ein ausgewogenes Verhältnis.

    Globalfoundries

    GLOBALFOUNDRIES Dresden sucht Ingenieure und Spezialisten (Foto: GFR Dresden)

    Insofern spielt das das Alter künftiger Mitarbeiter keine Rolle und auch qualifizierte, einsatzbereite Bewerber, die vielleicht schon 60 Jahre (Plus) sind, sollten sich nicht scheuen, das Unternehmen zu kontaktieren?

    Uns kommt es unabhängig vom Lebensalter vor allem auf die berufliche Qualifikation und auf die genannten persönlichen Eigenschaften wie Engagement, Neugier, Offenheit und Kommunikationsfähigkeit an.

    Wie sieht es mit einem Quereinstieg aus, beispielsweise eines Ingenieurs, der bisher mit der Chip-Produktion noch nicht konfrontiert war?

    Wir haben gute Erfahrungen gemacht mit Quereinsteigern aus Hochtechnologiebereichen wie beispielsweise Solar, Biotechnologie und Medizintechnik.

    Gearbeitet wird überwiegend in Reinräumen?

    Die Mehrheit der ausgeschriebenen Positionen für Ingenieure und Techniker sind Reinraumarbeitsplätze. Ein Teil der Aufgaben wird auch am Arbeitsplatz außerhalb des Reinraums erledigt.

    Können Sie uns den Ablauf sowie Arbeits- und Freizeitintervalle in der Schichtarbeit etwas näher erklären?

    In der Fertigung haben wir 12-Stunden-Schichten, die sich aufteilen auf vier Arbeitstage, gefolgt von drei freien Tagen bzw. drei Arbeitstagen, gefolgt von vier freien Tagen. Der Schichttag setzt sich zusammen aus zehn Stunden Arbeitszeit, einer halben Stunde Umkleidezeiten und eineinhalb Stunden Pausenzeit, die über den Schichttag verteilt sind.

    Wie kommen diese Schichten bei der Belegschaft an? Vorteile zeigen sich durchaus für Pendler oder aber in Hinblick auf den längeren Freizeit-Intervall zwischen den Schichten?

    Wir nutzen dieses Schichtmodell seit 14 Jahren und haben gute Erfahrungen damit gemacht. Die Freischichttage bieten z.B. Pendlern die Möglichkeit, einen längeren Zeitraum zu Hause zu verbringen. Es braucht aber auch am Anfang eine gewisse Zeit, sich auf dieses Modell einzustellen.

    Wie sieht es mit Weiterbildungsmaßnahmen sowie Aufstiegschancen im Unternehmen aus?

    Globalfoundries

    Arbeiten im Reinraum des Unternehmens GLOBALFOUNDRIES (Foto: GFR Dresden)

    GLOBALFOUNDRIES bietet am Standort Dresden berufsbegleitende und fachübergreifende Weiterbildungsmaßnahmen an. Mit der Planung und Umsetzung dieser Maßnahmen befasst sich ein eigener Bereich „Learning & Development“ innerhalb der Personalabteilung. Grundsätzlich bieten wir sowohl Aufstiegsmöglichkeiten im Management als auch im fachlich-technischen Bereich an.

    Für den Fall, dass ein Arbeitnehmer nach Dresden ziehen möchte: Ist es relativ leicht, Wohnraum zu erhalten und ist das Unternehmen ggf. bei der Suche behilflich?

    In Dresden und Umland gibt es genügend attraktiven Wohnraum zu erschwinglichen Preisen. GLOBALFOUNDRIES unterstützt auswärtige Bewerber (Entfernung > 100 Kilometer) beim Umzug.

    Oftmals stellen Unternehmen ihren Bewerbern die Frage, warum sie speziell für dieses Unternehmen arbeiten möchten. Mit welchen Worten würde sich umgekehrt das Unternehmen beim Bewerber empfehlen?

    “Wenn Sie Lust haben, an weltweit führenden Halbleitertechnologien zu arbeiten und Ihren Beitrag zur Highend-Fertigung zu leisten, sind Sie in unserem hochmotivierten, internationalen Team willkommen!”

    Kontaktdaten für Interessen:

    - Das Interview führte Ursula Pidun -

    (Alle Fotorechte GFR Dresden; Animation Sauberkeit & Reinraum)

    Weitere Interviews:

    Sauberkeit im Reinraum – Interview mit Frank Duvernell, Geschäftsführer profi-con GmbH
    Im Reinraum wird es farbenfroh – Interview mit André Uhlig, Möbelbau SAYDA GmbH
    Reinraum – Karriere in der Mikrotechnologie – Interview mit Katharina Kunze, ZEMI Berlin
    3.800 Quadratmeter Reinraum – Interview mit Willibald Gabler, Danfoss Silicon Power GmbH
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Interview mit Dipl.-Ing. Peter Becker
    Reinraum an der Fachhochschule Nordwestschweiz – Interview mit Prof. Dr.-Ing. Jens Gobrecht
    Johannes Kepler Universität Linz – Interview mit Univ.-Prof. Dr. Friedrich Schäffler
    Reinraumtechnik – Interview mit Dr. Lothar Gail
    Reinraum der Klasse 1 im INA der Uni Kassel – Interview mit Dr. rer. nat. habil. Martin Bartels
    Reinster Reinraum – Interview mit Dipl.-Biol. Markus Keller
    Technische Sauberkeit – INTERVIEW mit Dipl.-Ing. Hans Illig
    CO2-Schneestrahltechnik – Interview mit Dipl.-Ing. Hans-Jörg Wössner
    Österreichische Reinraumgesellschaft (ÖRRG) – Interview mit Ing. Roman Czech
    Zukunft Reinraumbekleidung: INTERVIEW mit Carsten Moschner


    Verfasst von Ursula Pidun

    Zu diesem Artikel gibt es Noch keine Kommentare. Kommentar verfassen »

    Veröffentlicht in Interview, Reinraum

    Schlagwörter,


    « »

    Both comments and pings are currently closed.

    Comments are closed.


    Online Magazin Konzept und Realisierung Barrakuda Onlinemarketing